Einsatzleitwagen KDOW (Florian Kernen 10)

Täuschungsalarm über die Automatische Brandmeldeanlage, ausgelöst durch angebrannten Toast.

Brennender Kühlschrank in der Küche einer Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Die Feuerwehr musste unter Atemschutz das Kühlgerät zunächst aus der Einbauküche ausbauen und konnte es anschließend ablöschen. Die Wohnung wurde stark verraucht, teilweise gelangte Brandrauch auch in das Treppenhaus. Der Bewohner konnte von der Feuerwehr unverletzt in Sicherheit gebracht werden.

Beseitigung einer Ölspur, die sich partiell von der Gemarkungsgrenze zum Landkreis Esslingen bis nach Weinstadt zog. Der Verursacher konnte dort von der Polizei ermittelt werden. Auf Grund des Umfangs wurde ein Kehrfahrzeug der Straßenmeisterei hinzugezogen.

 

Eine geplatzte Wasserleitung sorgte dafür, dass der Gewölbekeller in einem Einfamilienhaus etwa einen Meter unter Wasser gesetzt wurde. Das Wasser lief aus dem Erdgeschoss durch die Decke. Die Feuerwehr stellte den Wasserzulauf ab, machte den betroffenen Gebäudeteil stromlos und pumpte das Waser wieder aus dem Keller.

Anforderung durch den Rettungsdienst zur Menschenrettung aus dem Obergeschoss eines Gebäudes.

Der Bewohner einer Wohnung im Untergeschoss eines Mehrfamilienhauses wurde durch einen ausgelösten Rauchwarnmelder geweckt und alarmierte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren die weiteren Bewohner bereits aus dem stark verrauchten Gebäude evakuiert. Brandursache war vermutlich ein defektes Elektrogerät in der Küche.

Ausgelöster Rauchwarnmelder in einem Mehrfamilienhaus, Nachbarn alarmieren die Feuerwehr. Wohnung in Anwesenheit der Polizei geöffnet, angebranntes Essen auf Herd. Räume anschließend belüftet, Bewohnerin wurde vom Rettungsdienst untersucht.

Anforderung durch den Rettungsdienst zur Türöffnung und anschließender Tragehilfe.

Hilfeleistungslöschfahrzeug 2/43 (Einsatzfahrt abgebrochen)

Anforderung durch den Rettungsdienst zur Türöffnung.

Ausfall der Stromversorgung im unterirdischen RÜB Krättenbach. Dadurch Überflutung des gesamten Pumpenraumes mit Abwasser. Pumpen nach Wasserschaden defekt. Mit der Schmutzwasserpumpe „Chiemsee“ über mehrere Stunden den Pumpenraum leergesaugt. Anschließend Reinigungsarbeiten im Pumpenschacht.