Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 (Florian Kernen 2/23)

Handwerker entdeckten bei Sanierungsarbeiten an einem Mehrfamilienhaus zunächst Brandgeruch und später eine Rauchentwicklung im offenen Dachgeschoss. Offenbar wurde der Brand ausgelöst durch Glutreste nach Abdichtungsarbeiten mit Bitumen zwei Tage zuvor, die sich langsam durch die Holzdämmung ausbreiteten. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr unternahmen die Handwerker Löschversuche mit einem Gartenschlauch. So konnte eine weitere Ausbreitung erfolgreich verhindert werden. Nachlöscharbeiten durch die Feuerwehr mit einem Trupp unter Atemschutz und Kontrolle des betroffenen Bereichs mit der Wärmebildkamera.

Mehrere Rauchwarnmelder haben in einer Unterkunft ausgelöst. Auf Grund der besonderen Situation mussten die Wohnungen allesamt geöffnet und kontrolliert werden.

Brand in der Steuerungseinheit einer Sauna im Untergeschoss eines Wohnhauses.

Mutwilliger Alarm.

Fehlalarm über die Automatische Brandmeldeanlage, ausgelöst durch Wasserdampf.

 

 

 

Fahlalarm: Gemeldet wurde ein brennender Hühnerstall. Beim Eintreffen der Feuerwehr war kein Schadensfeuer feststellbar.

Der Bewohner einer Wohnung im Untergeschoss eines Mehrfamilienhauses wurde durch einen ausgelösten Rauchwarnmelder geweckt und alarmierte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren die weiteren Bewohner bereits aus dem stark verrauchten Gebäude evakuiert. Brandursache war vermutlich ein defektes Elektrogerät in der Küche.

Ausgelöster Rauchwarnmelder in einem Mehrfamilienhaus, Nachbarn alarmieren die Feuerwehr. Wohnung in Anwesenheit der Polizei geöffnet, angebranntes Essen auf Herd. Räume anschließend belüftet, Bewohnerin wurde vom Rettungsdienst untersucht.

 

Brennendes Dämmmaterial an einem Wohngebäude.

Glück im Unglück hatten die Bewohner eines Zweifamilienhauses, dass in den frühen Morgenstunden ein Zeitungsbote einen Flammenschein an dem in Sanierung befindlichen Gebäude bemerkte. Womöglich wäre der Schwelbrand wenige Stunden später in einen offenen Gebäudebrand übergegangen.

Ausgelöst vermutlich durch Abdichtungsarbeiten an einem Balkon am Vortag, schwelte ein Feuer über Stunden hinweg unter dem Verputz, wobei ein tragender Balken und Dämmmaterial in Brand gesetzt wurden. Die Feuerwehr klopfte den Verputz ab, um an den Brandherd zu gelangen. Parallel wurde der Brandverlauf mit der Wärmebildkamera kontrolliert.