Nach den aktuell andauernden Starkregenfällen der letzten Tage ist der Pegel des Haldenbaches im Ortsteil Stetten extrem angestiegen. Treibholz verstopfte u.a. das Stauwehr am Krebenweg und den Durchfluss an der Brücke bei der Gemarkungsgrenze nach Esslingen. Insbesondere dort erhöhte sich der Pegel innerhalb kürzester Zeit bedrohlich. Das reißende Gewässer drohte, die Brücke zu überspülen und auch andernorts das Bachbett zu verlassen.

Der Bauhof der Gemeinde Kernen i.R. befreite mit einem Bagger Stauwehr und Brückenrohr vom Treibgut. Außerdem wurde ein verstopftes Rohr an einem Bachzulauf ausgebaggert. Der Bachpegel sank dadurch gegen 12:30 Uhr vorerst unter den bedrohlichen Pegelstand. Vorsorglich verblieb der Bagger an der Brücke, da im Bachlauf im Laufe des Tages weitere Stämme und Gehölze angeschwemmt werden, wie Mitarbeiter des Forstreviers Esslingen vor Ort bekanntgaben. Für den Nachmittag und den Abend wurden weitere Pegelbeobachtungen anberaumt. Parallel sollen die Siebe und Durchläufe am späteren Nachmittag noch einmal von Treibgut befreit werden. Weiterlesen

Wassereinbruch im Keller eines Reiheneckhauses nach Ausfall der Hebeanlage. Die Feuerwehr pumpte das Wasser aus dem Kellergeschoss ab.

Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkten in den frühen Morgenstunden einen deutlichen Brandgeruch in ihrem Räumen und verständigten daraufhin die Feuerwehr. Gebrannt hatte es in einem Stromschaltkasten im Keller des Gebäudes. Die Feuerwehr löschte den Brand mit einem CO2-Löscher ab und überprüfte den betroffenen Bereich mit der Wärmebildkamera. Die mögliche Ursache könnte in einer Überspannung bei den nächtlichen Gewittern zu finden sein. Ein Blitzschlag hatte zuvor den gesamten Straßenzug stromlos gemacht.

Fahrzeuge: Kommandowagen 10, Einsatzleitwagen 1/11, Tanklöschfahrzeug 1/23

Sie sind im Einsatzfall physischen und psychischen Extremsituationen ausgesetzt: Einsatzkräfte, die bei einem Brandfall im Inneren eines Gebäudes den Löschangriff ausführen oder nach vermissten Personen suchen. Um für das Einsatzspektrum gerüstet zu sein, absolvieren die Atemschutzgeräteträger beispielsweise einmal im Jahr auf der Übungsstrecke in Fellbach, die der Zentralen Atemschutzwerkstatt angegliedert ist, eine Sonderübung. In einem […]

Alarm über die Automatische Brandmeldeanlage in einer Seniorenwohnanlage, ausgelöst durch einen angebrannten Kuchen. Die Räumlichkeiten wurden von der Feuerwehr entsprechend belüftet, die ausgelöste Brandmeldeanlage zurückgestellt. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich. Die ebenfalls alarmierten Einsatzfahrzeuge der Abteilung Stetten konnten nach dem raschen Bekanntwerden der Lage am Standort verbleiben.

Anforderung zur Personenrettung aus dem Obergeschoss eines Gebäudes. Zeitweise musste während der Einsatzmaßnahmen die Ortsdurchgangsstraße für den Verkehr gesperrt werden.

Ein Brandschutztipp Ihrer Feuerwehr… Spätestens jetzt hat die Grillsaison begonnen. Das Brutzeln von Steaks und Würstchen gehört zweifelsohne zu den ganz besonderen Sommervergnügen. Damit dieses nicht zum Desaster wird, bittet die Feuerwehr Kernen i.R. um die Beachtung einiger Regeln: Es sollte unbedingt ein standsicherer Grill auf feuerfestem Untergrund eingesetzt werden. Wichtig ist auch der ausreichende […]

Quelle: Fellbacher Zeitung vom 09.04.2019 40 Jahre aktiv im Einsatz: Gerhard Eißele und Siegfried Pfeil bekommen das Ehrenzeichen des Landes in Gold verliehen Hauptversammlungen sind eher selten bei der Feuerwehr Kernen. In der Regel passiert alles Wesentliche in den alljährlichen Abteilungsversammlungen in Rommelshausen und Stetten. Die Gesamtwehr hingegen trifft sich nur dann, wenn Wahlen anstehen. […]

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung vom 09.04.2019 Die Freiwillige Feuerwehr Kernen hat den Rommelshausener auf ihrer Hauptversammlung gewählt Bereits im Dezember hat die Gemeinde Kernen Christian Fischer das Amt des stellvertretenden Feuerwehrchefs kommissarisch übertragen, nun ist es offiziell. Für 40 aktive Jahre ehrte die Freiwillige Feuerwehr außerdem Gerhard Eißele und Siegfried Pfeil. Hauptversammlungen sind eher selten bei […]

Anforderung durch das Bauamt der Gemeinde: eine unbekannte Substanz, möglicherweise eine Chemikalie, wird unkontrolliert durch einen Kanalzulauf in den Haldenbach eingeleitet. Die Feuerwehr sichtete die Kanaleinläufe und die Kanalisation im betroffenen Bereich zwischen der Grüntorstraße und der Klosterstraße. In Abstimmung mit dem Bauamt und einer Kanalreinigungsfirma wird in der Kanalisation eine Barriere aus Schalbrettern und Sandsäcken verbaut, die ein Überlaufen in den offenen Bachbereich verhindern soll. Anschließend wurde die Kanalisation mit Wasser gespült, der Fachbetrieb nimmt die kontaminierte Flüssigkeit in einen Tankwagen auf. Auf Anordnung der Polizei werden Gewässerproben entnommen.