Anforderung durch die Polizei: zwei unabhängig voneinander brennende Baumstümpfe auf einer Streuobstwiese. Mit einem C-Rohr abgelöscht.

 

Passanten beobachten während des „Martinimarktes“, wie Flammen aus einem Kamin schlagen. Die Lageerkundung ergab, dass ein Feuer in einem offenen Kamin entfacht wurde, in dem sich noch Holzabfälle vom letzten Winter befanden. Diese haben den abgelagerten Glanzruß im Kaminschacht entzündet.

Die Notstromversorgung einer Behinderteneinrichtung, die auch ein Klinikum betreibt, konnte nach einem Stromausfall nicht gestartet werden. Die Betreiber alarmierten daraufhin über die Leitstelle die Feuerwehr, die den Stromerzeuger schließlich wieder in Gang bringen konnte.

Nahezu der gesamte Ortsteil Stetten war von einem mehrstündigen Stromausfall betroffen. Auch Teile von Rommelshausen blieben „dunkel“. Während sich das Team der Remstalwerke um Ursachenforschung und Schadensbehebung kümmerte, richtete die Feuerwehr auf Anforderung der Leitstelle und in Abstimmung mit dem Bürgermeister eine Anlaufstelle im Gerätehaus ein, da auch das Notrufnetz im Ort größtenteils von dem Stromausfall betroffen war. Um 20:27 Uhr folgte dann noch ein Einsatz, als in einer Behinderteneinrichtung am Ort die Notstromversorgung nicht gestartet werden konnte.

Stettener Feuerwehr lädt am 17.11. zur kulinarisch-musikalischen Weinprobe in die Glockenkelter Mahela Reichstatt wollte eigentlich Fußballerin werden. Bis zur Talentsichtung bei den Stuttgarter Kickers hat sie es dann auch geschafft – und sich am Ende doch für die musikalische Karriere entscheiden. Zum Glück. Am „Tag des Mauerfalls“, dem 9. November 1989  geboren, studiert die Korberin […]

Nachlöscharbeiten am Brandobjekt derselben Nacht. Erneut Rauchentwicklung und Restglut, mit einem C-Rohr unter Atemschutz abgelöscht.

Und wieder war der nächtliche „Brandstifter“ unterwegs, der es offenbar auf Holzlager in Rommelshausen und Stetten abgesehen hat. Auf Grund der Lage und der problematischen Wasserversorgung wurde die Abteilung Stetten nachalarmiert. Mit insgesamt vier Rohren, wegen der starken Rauchentwicklung unter Atemschutz wurde das Feuer fast drei Stunden lang abgelöscht. Da die Holzstapel sehr kompakt aufgestellt waren, musste ein Bagger des Bauhofes hinzugezogen werden, um die Paletten auseinanderzuziehen. Zwei Polizeistreifen kontrollierten die Umgebung auf verdächtige Personen.

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung vom 29.10.2018

Polizei sucht nach Bränden mögliche Zeugen

In der Nacht auf Samstag wurden in Kernen zwei Holzstapel auf Gartengrundstücken angezündet. Zuerst wurde die Freiwillige Feuerwehr kurz vor Mitternacht wegen des Brands eines Holzstapels im Bereich der Rotenbergstraße in Stetten alarmiert. Dieser war bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits nahezu vollständig abgebrannt. Zu einem weiteren Brand eines Holzstapels kam es gegen halb zwei Uhr im Bereich des Tennisvereinsheims in der Rommelshausener Kelterstraße. Weiterlesen