Nach den aktuell andauernden Starkregenfällen der letzten Tage ist der Pegel des Haldenbaches im Ortsteil Stetten extrem angestiegen. Treibholz verstopfte u.a. das Stauwehr am Krebenweg und den Durchfluss an der Brücke bei der Gemarkungsgrenze nach Esslingen. Insbesondere dort erhöhte sich der Pegel innerhalb kürzester Zeit bedrohlich. Das reißende Gewässer drohte, die Brücke zu überspülen und auch andernorts das Bachbett zu verlassen.

Der Bauhof der Gemeinde Kernen i.R. befreite mit einem Bagger Stauwehr und Brückenrohr vom Treibgut. Außerdem wurde ein verstopftes Rohr an einem Bachzulauf ausgebaggert. Der Bachpegel sank dadurch gegen 12:30 Uhr vorerst unter den bedrohlichen Pegelstand. Vorsorglich verblieb der Bagger an der Brücke, da im Bachlauf im Laufe des Tages weitere Stämme und Gehölze angeschwemmt werden, wie Mitarbeiter des Forstreviers Esslingen vor Ort bekanntgaben. Für den Nachmittag und den Abend wurden weitere Pegelbeobachtungen anberaumt. Parallel sollen die Siebe und Durchläufe am späteren Nachmittag noch einmal von Treibgut befreit werden. Weiterlesen

Wassereinbruch im Keller eines Reiheneckhauses nach Ausfall der Hebeanlage. Die Feuerwehr pumpte das Wasser aus dem Kellergeschoss ab.

Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkten in den frühen Morgenstunden einen deutlichen Brandgeruch in ihrem Räumen und verständigten daraufhin die Feuerwehr. Gebrannt hatte es in einem Stromschaltkasten im Keller des Gebäudes. Die Feuerwehr löschte den Brand mit einem CO2-Löscher ab und überprüfte den betroffenen Bereich mit der Wärmebildkamera. Die mögliche Ursache könnte in einer Überspannung bei den nächtlichen Gewittern zu finden sein. Ein Blitzschlag hatte zuvor den gesamten Straßenzug stromlos gemacht.

Fahrzeuge: Kommandowagen 10, Einsatzleitwagen 1/11, Tanklöschfahrzeug 1/23

Alarm über die Automatische Brandmeldeanlage in einer Seniorenwohnanlage, ausgelöst durch einen angebrannten Kuchen. Die Räumlichkeiten wurden von der Feuerwehr entsprechend belüftet, die ausgelöste Brandmeldeanlage zurückgestellt. Weitere Maßnahmen waren nicht erforderlich. Die ebenfalls alarmierten Einsatzfahrzeuge der Abteilung Stetten konnten nach dem raschen Bekanntwerden der Lage am Standort verbleiben.

Anforderung zur Personenrettung aus dem Obergeschoss eines Gebäudes. Zeitweise musste während der Einsatzmaßnahmen die Ortsdurchgangsstraße für den Verkehr gesperrt werden.

Anforderung durch das Bauamt der Gemeinde: eine unbekannte Substanz, möglicherweise eine Chemikalie, wird unkontrolliert durch einen Kanalzulauf in den Haldenbach eingeleitet. Die Feuerwehr sichtete die Kanaleinläufe und die Kanalisation im betroffenen Bereich zwischen der Grüntorstraße und der Klosterstraße. In Abstimmung mit dem Bauamt und einer Kanalreinigungsfirma wird in der Kanalisation eine Barriere aus Schalbrettern und Sandsäcken verbaut, die ein Überlaufen in den offenen Bachbereich verhindern soll. Anschließend wurde die Kanalisation mit Wasser gespült, der Fachbetrieb nimmt die kontaminierte Flüssigkeit in einen Tankwagen auf. Auf Anordnung der Polizei werden Gewässerproben entnommen.

 

Ein Kind hatte sich beim Spielen mit dem Arm zwischen einem Geländer und einer Begrenzungsmauer verfangen und kam nicht mehr heraus. Die Leitstelle vermeldete, dass das Kind „starke Schmerzen“ hätte und alarmierte neben der Feuerwehr auch Notarzt und Rettungsdienst, die umgehend an der Einsatzstelle eintrafen.

Die Feuerwehr schraubte das Geländer ab und übergab das Kind unverletzt an seine Eltern.

Die Polizei meldet einen umgestürzten Baum über der Verbindungsstraße zwischen Rommelshausen (Vereinsheim „Almrausch“) und Stetten (Weingut Eißele). Nach zunächst erfolgloser Suche und erfolgter telefonischer Präzisierung konnte der Einsatzort auf einem abzweigenden Feldweg lokalisiert werden.

Die Feuerwehr zersägte den Baum und beseitigte den Sturmschaden.

Die Polizei meldet eine etwa anderthalb Kilometer lange Ölspur durch Rommelshausen, zwischend er Siemensstraße über die Günther-Haußmann-Straße, weiter durch die Karl- und die Schafstraße bis zur Mitte der Kelterstraße.

Die Feuerwehr streute die kritischen Bereiche mit einem Spezial-Ölbindemittel ab. Leider blieben die Ermittlungen der Polizei nach dem Verursacher bislang ohne Ergebnis.