Gerätewagen Transport GW-T (Florian Kernen 1/74)

Wassereinbruch im Untergeschoss eines viergeschossigen Wohnhauses. Wasseraustritt aus einem Installationsschacht (Rohrleitungen) im 1. Untergeschoss und in der Tiefgarage des 2. Untergeschosses. Die Bereiche der Kellerabteile mit etwa 5 cm Wasser beaufschlagt. Erkundung der darüberliegenden Wohnungen nach Ursache des Wasserschadens, parallel Kontrolle im Untergeschoss auf elektrische Gefährdungen.

Absaugen des Wassers mit einem Wassersauger. Mit dem Hausmeister und der Polizei wurden parallel die Wohnungen begangen. Ursache war ein provisorisch eingehängter Waschmaschinen-Ablaufschlauch im Badezimmer einer Wohnung im vierten Stock.

Gemeldet wurden zunächst mehrere hundert Liter Heizöl, die über Nacht aus einer defekten Heizungsanlage ausgelaufen und in die Kanalisation gelangt seien. Mit Unterstützung des Leiters der gemeindlichen Kläranlagen konnte rasch festgestellt werden, dass lediglich ein geringer Teil ausgelaufen ist. Das ergab eine Sichtung der Kontrollschächte in der Umgebung des Gebäudes. Ein Großteil der ausgelaufenen Menge befand sich noch im Heizkessel. Zum Abpumpen des Heizöls wurde ein Spezialunternehmen aus dem Ort beauftragt.

Hauptwasserleitung zwischen Absperrventil und Wasseruhr gebrochen. Keller auf einer Gesamtfläche von etwa 70 qm wenige Zentimeter unter Wasser. Aufnahme des ausgetretenen Wassers mit einem Wassersauger.

Brennendes Gartenhaus in voller Ausdehnung in der Kleingartenanlage „Hulb“ zwischen OT Rommelshausen und dem Teiler B14/29.  Brandbekämpfung mit 2 C-Rohren. Zur Wasserversorgung Nachforderung der Abt. Stetten mit dem TLF 16/25 (Einrichten eines Pendelverkehrs zur Einsatzstelle).

Anforderung durch die Polizei. Ölschlieren auf einer Länge von ca. 100 m, vermutlich verursacht durch eine Baumaschine an einer Baustelle. Beseitigung der Ölspur durch Auftragen und Einarbeiten eines Öldispergator-Wasser-Gemischs (Bioversal).

Brennender PKW in einer Tiefgarage. Bereits auf der Anfahrt war eine dichte, schwarze Rauchsäule zu erkennen. Das Feuer wurde unter Atemschutz mit zwei Rohren abgelöscht, Hitze und Rauch erschwerten die Löscharbeiten. Brandrauch drang zudem in zwei angrenzende Wohnheime, die daraufhin evakuiert werden mussten. Der verletzte PKW-Besitzer wurde an den Rettungsdienst übergeben, auch weitere Bewohner wurden von einem Notarzt vorsorglich auf Rauchgasinhalation untersucht. Tiefgarage und Nachbargebäude wurden mit Überdruck-Belüftungsgeräten der Feuerwehr entraucht. Ein sicherheitshalber nachgeforderter Mobiler Großventilator (MGV) der Feuerwehr Fellbach kam nicht mehr zum Einsatz. Bürgermeister Paulowitsch begab sich ebenfalls vor Ort, um die Maßnahmen als Ortspolizeibehörde zu unterstützen. Im Einsatz befanden sich neben den beiden Kernener Feuerwehrabteilungen die Feuerwehr Fellbach, die die DRK-Bereitschaft Kernen i.R. und Kräfte der Polizei.

Die Tiefgarage und weitere dort abgestellte Fahrzeuge wurden beschädigt. Auf Grund von Deckenabplatzungen und herabhängenden Stromkabeln wurde im Einvernehmen mit Polizei und Betreiber die Garage vorerst gesperrt, bis ein Statiker die Konstruktion auf ihre Tragfähigkeit untersucht hat.

Weiterlesen

Austretendes Öl aus einem dort abgestellten ehemaligen Linienbus. Abstreuen der Öllache mit Bindemittel.

Gemeldeter Wassereinbruch in die Büros und in die Trafoanlage eines Gewerbebetriebes. Erkundung der Schadenslage und Sichern der Trafostation sowie der Bürozugänge mit Sandsäcken.

Erneuter Wassereinbruch in die Produktionshalle des Gewerbebetriebes. Absaugen des Wassers mittels zwei Wassersaugern. Sichern der Türbereiche mit Sandsäcken.

Großflächiger Wassereinbruch in die Produktionshalle eines Gewerbebetriebes. Absaugen des Wassers mittels zwei Wassersaugern.