Dienstag, 13.12.2011 8:29 Uhr

Der Fahrer eines Tanklastzuges hatte nach dem Betanken eines Heizöltanks versucht, Öl vom Tankwagen in den Tank des Anhängers umzupumpen. Auf Grund des Gefälles der Straße und den entstandenen Druck lief das Öl über ein Überdruck-Magnetventil ab, das sich nicht mehr schließen ließ. Daraufhin wurde die Feuerwehr verständigt. Insgesamt gelangten rund 100 bis 200 Liter Mineralöl auf die Straße und in den Kanal.

Der Leiter des gemeindlichen Klärwerks wurde verständigt, ebenso das Umweltamt im Landratsamt und durch die Polizei auf Grund der drohenden Umweltgefährdung auch Beamte des Amtes für Umwelt und Gewerbe (AUG) der Kriminalinspektion.

Das Ventil wurde abgedichtet, das auf die Straße gelaufene Öl mit Spezialbindemittel aufgenommen. Der Bauhof stellte Warnschilder auf und, entsorgte mit einer Großraum-Kehrmaschine das kontaminierte Material. Anschließend wurden die Kanaleinläufe durch die Besatzung des TLF 16/25 durchgespült, das eingeflossene Öl später im Klärwerk weitgehend aufgefangen.

Der Fahrer hatte aufspritzendes Öl in die Augen bekommen, weshalb er kurzzeitig vom Rettungsdienst versorgt werden musste.

Eingesetzte Fahrzeuge: Florian Kernen 2-11, Florian Kernen 2-51, Florian Kernen 2-23, Florian Kernen 1-11