Mittwoch, 14.08.2013 09:00 Uhr

Die Automatische Brandmeldeanlage eines Gewerbebetriebes detektierte Rauch in einem Technikraum, woraufhin die in diesem Bereich installierte Kohlendioxid-Löschanlage ausgelöst wurde. So konnte der Brand bereits in seiner Entstehungsphase gelöscht und größerer Schaden vermieden werden. Da sich aber das CO2 der Löschanlage im gefluteten Untergeschoss ansammelte, musste dieser Gebäudeteil geräumt und anschließend mit mehreren Überdruckbelüftungsgeräten der Feuerwehr über einen längeren Zeitraum und mit großem Aufwand belüftet werden, bis die Sauerstoffkonzentration wieder im normalen Bereich war und eine Gesundheitsgefährdung für die Mitarbeiter ausgeschlossen werden konnte.

Eingesetzte Fahrzeuge: Florian Kernen 1-23, Florian Kernen 1-45, Florian Kernen 1-74; Florian Kernen 2-11, Florian Kernen 2-23