20Mittwoch, 15.03.2017  08:50 Uhr

Bei recyceln von Betonteilen aus dem Abbruch eines Stuttgarter Klinikums  wurde zwischen dem Recyclingmaterial ein etwa 30 Kilogramm schweres metallenes Transportbehältnis mit radioaktiver Kennzeichnung gefunden. Alarmiert wurden von der Leitstelle daraufhin neben den beiden Kernener Abteilungskommandanten der Chemiefachberater und ein Strahlenschutzmesstrupp aus der Abteilung Rommelshausen. Da das bleiummantelte Behältnis verschlossen und äußerlich nur leicht beschädigt war, wurden in Abstimmung mit der Polizei Messungen auf eine mögliche radioaktive Strahlung vorgenommen.

Die gemessenen Werte zeigten in ihrer Dosierung keine Auffälligkeiten, weshalb eine Gefährdung von Mensch und Umwelt ausgeschlossen werden konnte. Das Behältnis wurde abschließend zur weiteren Untersuchung und zur sachgerechten Entsorgung an das zuständige Gewerbeaufsichtsamt überstellt.

Eingesetzte Fahrzeuge: Florian Kernen 1-11