VU1199_2614T

81 Einsätze im Jahr 2014 / Personalstärke stabil

Im Jahr 2014 wurden die beiden Kernener Feuerwehrabteilungen zu insgesamt 81 Einsätzen alarmiert. Dabei musste die Abteilung Rommelshausen 37 mal ausrücken, die Stettener Kollegen wurden zu 44 Einsätzen gerufen.

Die Brandeinsätze stehen im abgelaufenen Jahr mit 35 Alarmierungen zu Buche. 14 mal musste die Feuerwehr zu Technischen Hilfeleistungen ausrücken, hinzu kommen u.a. die Beseitigung von Ölspuren (3) auf den Gemeindestraßen, wenn „Gefahr in Verzug“ ist, sowie Einsätze bei Personenrettungen oder auch Gefahrstoffeinsätze. 11 mal wurde die Feuerwehr zu sogen. „Insekteneinsätzen“ gerufen, darunter mehrfach der nicht ungefährliche Eichenprozessionsspinner, der trotz aller Gegenmaßnahmen wohl heimisch im Remstal wird. Erfreulich: nur neun Fehlalarme sind zu verzeichnen (Vorjahr 26), hinzu kommt leider auch ein mutwilliger Alarm.

Die meisten Einsätze endeten durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr glimpflich; so konnte oftmals größerer Sachschaden verhindert werden. Von größeren oder gar tragischen Einsätzen blieb die Gemeinde Kernen i.R. im Jahr 2014 zum Glück weitgehend verschont. Spektakulär war im April der Brand eines Firmengebäudes im Gewerbegebiet „Auf der Höhe“, bei dem sich beide Feuerwehrabteilungen im Einsatz befanden und wegen des dichten Brandrauches zeitweise die nahegelegene Bahnstrecke gesperrt werden musste. Nach einem heftigen Herbststurm im Oktober musste eine durch einen umgestürzten Baum blockierte S-Bahn befreit werden. Der Triebwagen hatte den Baum überrollt, zunächst musste aber die Bahnstrecke stromlos geschaltet werden, um die Einsatzkräfte nicht zu gefährden. Ganz nebenbei wurden in dieser Nacht noch zahlreiche umgestürzte Bäume von den Straßen entfernt oder der umgekippte Bauzaun beim Bürgerhauses wieder aufgestellt. Glück im Unglück hatten schlussendlich auch zwei Schwerverletzte bei einem Verkehrsunfall im November auf der Landesstraße 1199.

In der Tagesalarmbereitschaft rücken bei bestimmten Alarmstichworten (z.B. „Wohnungs- / Gebäudebrand“) zwischen 6 Uhr morgens und abends 18 Uhr beide Abteilungen gemeinsam aus. So ist auch tagsüber immer gewährleistet, dass im sogen. „ersten Abmarsch“ ausreichend Einsatzkräfte zur Verfügung stehen. Im Gegensatz zu früher arbeiten nämlich immer weniger Feuerwehrmitglieder direkt am Ort. Nach den Vorgaben der Landesbauordnung und des Vorbeugenden Bandschutzes sind bestimmte Objekte zusätzlich mit einer Drehleiter zur Menschenrettung abzusichern. Diese wird im Alarmfall von der Feuerwehr Fellbach bereitgestellt.

#

Einsätze im Jahr 2014 im Überblick

Brandeinsätze 35
Technische Hilfeleistungen 14
Gefahrstoffeinsätze 1
Beseitigung von Ölspuren 2
Personenrettungen 4
Insekteneinsätze 11
Fehlalarme durch BMA 7
Fehlalarme 2
Mutwillige Alarme 1
Amtshilfe 1
Einsätze Chemiefachberater## 2
Einsätze in Überlandhilfe 2

 #

Fahrzeugbestand zum 31.12.2014
Rommelshausen

Einsatzleitfahrzeug ELW 1 Baujahr 1996
Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 Baujahr 1999
Löschgruppenfahrzeug LF 16-TS## Baujahr 1997
Gerätewagen Transport GW-T Baujahr 2011

#
Stetten

Einsatzleitfahrzeug ELW 1 Baujahr 2012
Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 Baujahr 1999
Löschgruppenfahrzeug LF 8-TS### Baujahr 1986
Rüstwagen RW 1 Baujahr 1994

#

Insgesamt stehen 100 ausgebildete Feuerwehrmänner und sechs Feuerwehrfrauen in den beiden Einsatzabteilungen in Alarmbereitschaft. Im Jahr 2015 werden voraussichtlich sieben Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr mit dem Erreichen der Volljährigkeit ihre fast einhundert Ausbildungsstunden umfassenden Grundausbildung absolvieren und dann die beiden Einsatzabteilungen verstärken. Die beiden Altersabteilungen haben 23 Mitglieder, in der Jugendfeuerwehr werden derzeit 22 Jugendliche ab 12 Jahren schrittweise auf ihre späteren Aufgaben im Einsatzdienst vorbereitet. Insgesamt ist der Mitgliederstand zum 31.12.2014 bei 151 Menschen in der Feuerwehr.

#