Der Unfall am Samstagmorgen bei Stetten und warum die Folgen so schlimm sind

Waiblinger KreiszeitungSchwerverletzte und eine stundenlang gesperrte Landstraße, das ist die Bilanz eines verheerenden Unfalls am Samstagmorgen auf Markung Stetten. Wobei noch die Lehre dazukommt, dass schwere Ladung richtig gefährlich werden kann.

Am Samstag gegen 09.15 Uhr geriet ein 18-jähriger VW-Caddy-Fahrer auf der Landesstraße 1199 zwischen Weinstadt-Endersbach und Kernen-Stetten aus bislang ungeklärter Ursache, wie die Polizei angibt, nach links auf die Gegenfahrspur. Hier kam ihm ein 56-jähriger Audi-Fahrer von Stetten kommend entgegen, versuchte noch dem VW auszuweichen, konnte aber einen Frontalzusammenstoß nicht verhindern.

Beide Fahrzeuglenker waren alleine im Fahrzeug und wurden schwer verletzt. Der 18-Jährige war vermutlich nicht angeschnallt und hatte noch Glück, dass er nicht noch schwerer verletzt wurde. An den Fahrzeugen entstand jeweils Totalschaden im Gesamtwert von rund 25 000 Euro. Durch die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge war die L 1199 bis 11.49 Uhr komplett gesperrt. Durch ausgelaufene Betriebsflüssigkeit wurde das angrenzende Erdreich kontaminiert und musste abgetragen werden. Hierbei kam es auf der L 1199 noch bis ca. 13.00 Uhr zu leichteren Behinderungen.

Soweit der Polizeibericht. Die Fotostrecke, die unser Polizeifotograf angefertigt hat, zeigt noch etwas anderes: einen total zertrümmerten Innenraum des VW Caddy und einen nach vorne geschobenen Fahrersitz. Ganz offenbar sind die Reifen, die hinten gelagert waren, aufgrund des Aufpralls nach vorne geschossen, die Trennwand faltete sich regelrecht zusammen. Den Sitz drückte es nach vorne. Das kann kaum ohne Auswirkungen geblieben sein auf die Schwere der Verletzung.

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung vom 17.11.2014