Feuerwehr zeigt zum 125-Jahr-Jubiläum eine spektakuläre Rettung vom Dach

Fellbacher ZeitungAls Norbert Beck nach einer halben Stunde wieder festen Boden unter den Füßen hatte, war er froh. Zwar ist der ‚Römer‘ Feuerwehrmann brenzlige Einsätze gewöhnt, doch sein Platz bei der Jubiläums-Schauübung am Samstag war hoch: Er wartete auf dem Dachfirst des Polizeipostens, in etwa zwölf Meter Höhe sitzend, auf Rettung. Die Ziegel seien ziemlich heiß und rutschig gewesen, sagte Beck: ‚Zum Glück war ich gut gesichert.‘ Er hatte sich freiwillig für die Opferrolle gemeldet, denn er ist einer von drei Feuerwehrmännern aus ‚Rom‘, die in Absturzsicherung eingewiesen sind und regelmäßig üben.

Viele Zuschauer fanden sich bei sommerlichen Temperaturen ein. Vorher geprobt hatte die ‚Römer‘ Wehr das Szenario nicht, aber alles bis ins Detail durchgeplant. Abteilungskommandant Peter Schneider moderierte die Übung und war zufrieden, wie sich seine Truppe zum 125-Jahr-Jubiläum präsentierte.

Laut Drehbuch ging der Notruf gegen 11 Uhr in der Leitstelle ein. Das Feuer im FZ20130610aPolizeiposten im ehemaligen Pfarrhaus, ausgelöst durch ein defektes Elektrogerät im Treppenhaus, macht eine Flucht auf normalem Weg unmöglich. Die Menschen im Haus sind in einer prekären Lage. Einer hat sich über das Dachfenster aufs Dach gerettet, einer lehnt aus dem Dachfenster, und einer ist im Aufenthaltsraum im zweiten Obergeschoss gefangen.
Binnen weniger Minuten ist die Führungsspitze vor Ort. Sofort überblicken Einsatzleiter Eberhard Lang und sein Stellvertreter Michael Durchdewald das Ausmaß der Situation und alarmieren die Drehleiter aus Fellbach, die samt dreiköpfiger Besatzung praktischerweise schon seit geraumer Zeit in der Haltebucht am Ortseingang von Rommelshausen auf den Einsatzbefehl gewartet hat und sofort da ist.

Während die ‚Römer‘ die Schiebleiter in Position bringen, um den Eingeschlossenen im zweiten Stock zu retten, fährt die Drehleiter auf maximale Länge aus. Als erstes holen die Fellbacher das Opfer aus dem Dachfenster heraus, aus dem immer mehr Rauch qualmt, und gleiten mit ihm nach unten. Norbert Beck muss so lange auf dem Dachfirst warten. Während die Drehleiter wieder ausfährt, beginnt die Abteilung das Feuer im Polizeiposten, das laut Regie durch die Dachhaut durchgebrochen ist, zu löschen. Norbert Beck ist gerade noch rechtzeitig auf dem Boden angekommen, die Fellbacher aber müssen schnell wieder nach oben, und diesmal haben sie ein Wasserrohr dabei.

Info Der Tag der offenen Tür im Jubiläumsjahr geht am heutigen Montag weiter. Von 12 bis 14 Uhr gibt es den ersten Handwerker- und Seniorenmittagstisch im Gerätehaus. Am Nachmittag spielt das Kreisseniorenorchester und um 18 Uhr die Band Ricardos.

#

Hoch hinaus müssen die Feuerwehren aus Rommelshausen und Fellbach bei der Schauübung am Polizeiposten.
Quelle: Fellbacher Zeitung vom 10.06.2013text und Foto Eva Herschmann