Strahlende Gesichter in der Abteilung Rommelshausen: nach einigen Jahren Pause hat wieder eine Löschgruppe der Feuerwehr Kernen i.R. am Leistungsabzeichen-Wettbewerb teilgenommen. Schon am frühen Morgen mussten die Männer und Frauen um Gruppenführer Norbert Beck in Waiblingen-Neustadt ran, um sich für das Leistungsabzeichen in der Kategorie „Bronze“ zu bewerben.

Dabei galt es, innerhalb eines eng gesetzten Zeitrahmens einen umfassenden Löschangriff durchzuführen und eine hilflose Person aus dem ersten Obergeschoss eines Wohngebäudes zu retten – dargestellt durch ein Schaugerüst. Befehle müssen exakt erteilt werden, jeder Handgriff muss genau sitzen.

Kein Problem für die „Floriansjünger“ aus Rommelshausen. Entsprechend zufrieden waren deshalb auch Gesamtkommandant Andreas Wersch und der „Römer“ Abteilungschef Peter Schneider, beide Augenzeugen des simulierten Einsatzverlaufs. Lob gab es auch vom Kreisbrandmeister: „Man sieht, dass sich das wochenlange Üben gelohnt hat“.

Noch ist wegen des anstehenden Jubiläums der „Römer“ Wehr unklar, ob die Gruppe im nächsten Jahr zur nächsten Stufe im Leistungswettbewerb antreten wird – in der Kategorie „Silber“. Sie wären dabei in guter Tradition: in Rommelshausen und Stetten gibt es bereits einige Kameraden, die das Leistungsabzeichen in „Gold“ erworben haben. Hier gilt es dann, neben dem klassischen Löschangriff unter erschwerten Bedingungen auch einen Technischen Hilfeleistungseinsatz zu simulieren und eine schriftliche Prüfung abzulegen.

„Römer“ Löschgruppe besteht Feuerwehr-Leistungsabzeichen in Bronze