Emil Knoll für 25 Jahre Dienstzeit geehrt

50 Foto:Dietrich HubEs war der damalige Kreisbrandmeister Karl „Florian“ Idler, der ihn auf Grund seiner beruflichen Qualifikation als Spezialisten für Gefahrgüter zur Feuerwehr holte: Emil Knoll, seit Anfang der achtziger Jahre Chemiefachberater des Rems-Murr-Kreises, schloss sich 1987 den Stettener „Floriansjüngern“ an. 25 Jahre ist das nun her – und Grund genug für Innenminister Reinhold Gall, ihm das silberne Ehrenzeichen der Feuerwehren ans Revers zu heften. Horst Schaal, der Beigeordnete der Gemeinde, überreichte dem Jubilar in Vertretung des verhinderten Bürgermeisters neben einem Weinpräsent einen Gutschein über einen Kurzurlaub im Feuerwehrhotel „St. Florian“ am Titisee.

Idler würdigte Knolls Leistungen, die sich in Feuerwehrkreisen schnell herumgesprochen hatten: Selbst die Feuerwehr Timmendorf an der Ostsee rief ihn während eines Chemieunfalls kurzerhand via Telefon zu Rate, und der ehemalige Kreisbrandmeister Reinhard Kowalzik, inzwischen als Einsatzleiter bei der Würzburger Berufsfeuerwehr tätig, lässt mitunter noch Knolls Handy klingeln, um seinen „alten“ Chemiefachberater aus dem Rems-Murr-Kreis in schwierigen Fällen auf dem kurzen Dienstweg um Rat zu fragen. Mit Dr. Ralf Kellner verfügt die Feuerwehr Kernen i.R. über einen weiteren Chemiker in ihrem Reihen, der dem Kreis als Fachberater angegliedert ist.

Zu berichten gab es für Feuerwehrkommandant Andreas Wersch an der Abteilungsversammlung der Stettener Florianjünger so einiges. So bewältigten die 58 Mitglieder der Stettener Feuerwehrabteilung im Jahr 2012 insgesamt 86 Einsätze mit über tausend Einsatzstunden. Unter anderem auch bei den Sturmeinsätzen am letzten Juniwochenende, als die Stettener gemeinsam mit der „Römer“ Abteilung fast das gesamte Wochenende ununterbrochen unterwegs waren.

In gewohnt feierlichem Rahmen und mit dem entsprechendem optischen, musikalischen und kulinarischen Begleitprogramm durfte der Kernener Feuerwehrchef in der Stettener Glockenkelter neben zahlreichen Gemeinderatskollegen auch den Vorstandsvorsitzenden der Diakonie Stetten, Rainer Hinzen, den Alt-Bürgermeister und Ehrenbürger Günter Haußmann sowie die Abgeordneten Dr. Joachim Pfeiffer und Jochen Haußmann begrüßen, alles langjährige und gern gesehene „Dauergäste“ bei der Feuerwehr. Grüße überbrachte auch der Chef der Rommelshausener Feuerwehrabteilung, Peter Schneider. Seine Abteilung feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Jubiläum. Ehrensache, dass auch die Stettener Kameraden das stolze Jubiläum begleiten werden. In fünf Jahren werden die Stettener nachziehen, die dann den 150. Geburtstag feiern dürfen.

Gewählt wurde an der Hauptversammlung auch: Jürgen Wimmer, bereits seit zehn Jahren Werschs Stellvertreter in der Abteilung Stetten, wurde von seinen Kameradinnen und Kameraden für weitere fünf Jahre einstimmig im Amt bestätigt. Dem Abteilungsausschuss gehören künftig neben Wimmer auch Markus Medinger, Stefan Wersch, Florian Michalke, Sina Michalke, Bernd Großmann, Hermann Edelmaier und Steffen Rosskopf an. Befördert wurden Florian Wahl (Hauptfeuerwehrmann) und Martin Wilhelm (Löschmeister).