Wer von dem flüchtenden BMW-Fahrer gefährdet wurde, soll sich bei der Polizei melden

Am Mittwoch gegen 9.45 Uhr wollte eine zivile Polizeistreife den 43-jährigen Fahrer eines BMW zu einer Verkehrskontrolle in Rommelshausen anhalten. Als der BMW-Fahrer, der nicht im Besitz eines Führerscheins war, die Polizisten erkannte, beschleunigte er sein Fahrzeug und wollte sich der Kontrolle durch eine Flucht entziehen. Die Verfolgungsjagd endete schließlich in einem Frontalzusammenstoß.

Zunächst führte die Verfolgungsfahrt über die Tulpenstraße bis zur Max-Eyth-Straße und wieder zurück bis zum Adlerkreisel und weiter über den Kreisverkehr Beinsteiner Straße/Schafstraße in Richtung Stetten. In einer leichten Linkskurve auf der Kreisstraße in Richtung Stetten überholte der 43 Jahre alte BMW-Fahrer dann einen vorausfahrenden Pkw und geriet beim Wiedereinscheren aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden VW Passat eines 74-Jährigen. Bei dem Zusammenstoß wurden beide Fahrer nur leicht verletzt. Es entstand Sachschaden von 30 000 Euro. Andere Verkehrsteilnehmer, die während der Verfolgungsfahrt aufgrund der Fahrweise des BMW-Fahrers gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei Fellbach, Telefon: 07 11/5 77 20, zu melden.

Quelle: Waiblinger Kreiszeitung vom 08.09.2011

Wie durch ein Wunder wurde bei dem Frontalzusammenstoß auf der Kreisstraße in Richtung Stetten niemand ernstlich verletzt. Bild: Habermann