Einsatzleitwagen ELW1 (Florian Kernen 1/11)

Ein junges Kätzchen war in einen etwa zehn Zentimeter breiten Spalt zwischen zwei Gewerbegebäuden mehrere Meter in die Tiefe gefallen. Eine Rettung schien ausgeschlossen, da sich das Tier etwa 9 Meter von den Einsatzkräften entfernt befand, wie mit Peilmessungen festgestellt wurde. Weiterlesen

Brennender Baum auf einem gemeindeeigenen Grundstück, vermutlich durch den unsachgemäßen Gebrauch von Feuerwerkskörpern entzündet. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte der alte, ausgehöhlte Baum in voller Ausdehnung. Er wurde mit einem C-Rohr abgelöscht und anschließend gefällt.

Fehlalarm über die Automatische Brandmeldeanlage, ausgelöst durch angebrannte Speisen in einem Konvektomatofen.

Eine Polizeistreife hatte auf einem Industriegrundstück ein starkes, explosionsartiges „Pfeifgeräusch“ festgestellt, das bis Waiblingen zu hören war. Sie stellte im Laufe ihrer Erkundung an der Rückseite des Fabrikgebäudes zudem eine aus einer Rohrleitung austretende „stark übel riechende Flüssigkeit“ fest und alarmierte daraufhin die Feuerwehr.

Bereits vor dem Eintreffen des ebenfalls hinzugezogenen Chemiefachberaters stellte die Feuerwehr fest, dass es sich offenkundig um einen Defekt an einer Absauganlage handelt. Die „übel riechende Flüssigkeit“ stellte sich als austretendes Kondenswasser heraus. Auch nach Aussage der Besatzung des vorsorglich von der Leitstelle alarmierten Rettungswagens waren der üble Geruch und das Geräusch noch auf der Bundesstraße wahrnehmbar.

Die Feuerwehr entnahm über das Freischaltelement der Brandmeldeanlage den Zentralschlüssel, um in das Gebäude gelangen zu können. Gleichzeitig verständigte sie einen verantwortlichen Schlüsselträger des Betriebes, der die Anlage schließlich abschaltete. Daraufhin verstummte auch das unangenehme, weithin hörbare Geräusch. Weitere Maßnahmen wurden auf Weisung von Polizei und Feuerwehr von Seiten des Betreibers veranlasst.

Gemeldeter Wassereinbruch in die Büros und in die Trafoanlage eines Gewerbebetriebes. Erkundung der Schadenslage und Sichern der Trafostation sowie der Bürozugänge mit Sandsäcken.

Großflächiger Wassereinbruch in die Produktionshalle eines Gewerbebetriebes. Absaugen des Wassers mittels zwei Wassersaugern.

Gemeldeter Wassereinbruch in einem Neubau. Wasser ist in das Untergeschoss eingedrungen. Aufgrund der geringen Menge kein Einsatz der Feuerwehr erforderlich.

Bewohner eines Zweifamilienhauses melden der Leitstelle über Notruf 112 Rauchentwicklung aus dem Heizungsraum im Kellergeschoss. Die Feuerwehr kontrollierte den betroffenen Bereich u.a. mit einer Wärmebildkamera und entrauchte das Gebäude mit einem Überdruckbelüfter. Vermutlich handelte es sich um eine Verpuffung in der Heizungsanlage.

Beim Betanken mit Heizöl ist auf Grund eines defekten Überlaufbegrenzers eine größere Menge Mineralöl aus einem Tank im Keller eines Einfamilienhauses ausgelaufen. Da weder eine Auffangwanne noch eine Bodenplatte vorhanden waren, drang das Öl über den porösen Betonboden in den Naturboden ein. In Abstimmung mit der Polizei und dem Vertreter des Amts für Umwelt- und Grundwasserschutz wurden zunächst die kontaminierten Gegenstände aus dem Keller geborgen, parallel wegen des starken Ölgeruchs der Kellerraum mit einem Überdruckbelüfter belüftet. Die noch vorhandene und nicht versickerte Menge wurde von der Feuerwehr aufgenommen, zusätzlich wurde Ölbundemittel aufgebracht.

Auf Anordnung des Umweltamtes wurde der Tankinhalt von einer Spezialfirma abgepumpt, der Tank später entfernt. Der Boden musste abgetragen werden, damit das Mineralöl nicht in das Grundwasser gelangt.

Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkten in den frühen Morgenstunden einen deutlichen Brandgeruch in ihrem Räumen und verständigten daraufhin die Feuerwehr. Gebrannt hatte es in einem Stromschaltkasten im Keller des Gebäudes. Die Feuerwehr löschte den Brand mit einem CO2-Löscher ab und überprüfte den betroffenen Bereich mit der Wärmebildkamera. Die mögliche Ursache könnte in einer Überspannung bei den nächtlichen Gewittern zu finden sein. Ein Blitzschlag hatte zuvor den gesamten Straßenzug stromlos gemacht.

Fahrzeuge: Kommandowagen 10, Einsatzleitwagen 1/11, Tanklöschfahrzeug 1/23