Datum: 16. April 2020 
Alarmzeit: 18:50 Uhr 
Einsatzort: Waiblinger Straße (R) 
Fahrzeuge: Kommandowagen 10 , Einsatzleitwagen 1/11 , Tanklöschfahrzeug 1/23 , Löschgruppenfahrzeug 1/45  


Einsatzbericht:

Unter dem Alarmierungsstichwort „Verdächtiger Rauch“ alarmiert die Leitstelle u.a. dann, wenn ein ausgelöster Rauchwarnmelder wahrgenommen wird und die Wohnungsinhaber nicht erreichbar sind. Im konkreten Fall benachrichtigten Mitbewohner eines Mehrfamilienhauses über Notruf 112 die Feuerwehr, weil sie in einer Wohnung mehrere Rauchwarnmelder und einen Brandgeruch im Treppenhaus wahrgenommen hatten. Die Wohnungsinhaber waren zu diesem Zeitpunkt nicht vor Ort.

Die Feuerwehr verschaffte sich über ein Außenfenster im Beisein der Polizei Zugang zur Wohnung, die bereits stark verraucht war. Ursache für das Auslösen der Rauchwarnmelder war eine eingeschaltete Herdplatte, die abgestellte Küchenutensilien in Brand gesetzt hatte. Die beiden eingesetzten Trupps verbrachten in einer Blechmulde die angebrannten Gegenstände nach draußen, anschließend wurde die Wohnung mit einem Überdruckbelüftungsgerät entraucht.