Paul Novokhatskiy neuer stellvertretender Abteilungskommandant / Kernens Gesamtkommandant Andreas Wersch für 40 Dienstjahre geehrt

„153 Jahre. 365 Tage. 24 Stunden. 100% Feuerwehr!“ So lautet der Leitspruch der Feuerwehrabteilung Stetten. Dass auch zu Coronazeiten die Einsatzbereitschaft der beiden Kernener Feuerwehrabteilungen stets gewährleistet war und ist, bezeichnet der Kernener Gesamtkommandant und Stettener Abteilungsleiter Andreas Wersch als selbstverständlich – trotz verschiedener Widrigkeiten, wie etwa einem durch Auflagen stark eingeschränkten Übungs- und Ausbildungsbetrieb.

Zweieinhalb Jahre hatte sich die „große Feuerwehrfamilie“ coronabedingt in Stetten nicht mehr zu einer Hauptversammlung getroffen. Folglich hatten sich nicht nur Beförderungen und Jubiläen angestaut, sondern auch zwei Kassenberichte und die Jahresrückschau für 2019 und 2020. Ungewöhnliche Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: statt trockener Statistik blickte Wersch in zwei musikalisch unterlegten Bilderpräsentationen eine halbe Stunde lang launig auf die beiden Berichtsjahre zurück. Sie zeigten das Einsatzspektrum der „Floriansjünger“ genauso wie den Übungs- und Ausbildungsbetrieb, die im Rems-Murr-Kreis nun anstehende Umstellung auf den Digitalfunk und kameradschaftliche Aktionen, wo immer sie möglich waren.

Statistik gab es trotzdem für den geneigten Besucher, darunter neben Kernens Bürgermeister Benedikt Paulowitsch, Kreisbrandmeister René Wauro und Vertretern von Polizei und DRK auch die beiden Landtagsabgeordneten Jochen Haußmann (FDP) und Christian Gehring (CDU). So konnte Andreas Wersch im Jahr 2019 insgesamt 103 Alarmierungen der Kernener Gesamtwehr verzeichnen, an denen die Abteilung Stetten 61 mal beteiligt war. 2020 waren es 101 Alarmierungen.

Kurioses gab es auch zu berichten – so wurde Benjamin Treiber, der seine Beförderung zum Oberfeuerwehrmann entgegen nahm, zwischenzeitlich zum Bürgermeister der Gemeinde Plüderhausen gewählt. Noch wohnt er in Stetten und rückt mit seinen Kameraden zu Einsätzen aus. Befördert wurden außerdem Moritz Mayer, Andreas Niederle, Moritz Seifert und Stephan Traub, nämlich zum  Hauptfeuerwehrmann, Ronny Otto zum Löschmeister. Aus der Jugendfeuerwehr wechseln Paul Otto, Oskar Schienmann und Dorian Werner in die Einsatzabteilung. Im Laufe des letzten Jahres sind auch Maximilian Hackh und Ole Abendroth als Neumitglieder hinzugekommen.

Ehrungen gab es zu Hauf: für 15 Jahre Einsatzdienst dankten Kreisbrandmeister René Wauro und Bürgermeister Benedikt Paulowitsch den Feuerwehrmitgliedern Timm Eißele, Paul Novokhatskiy, Manfred Sauer, Dennis Schuhkraft und Fabian Zimmer, die das Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Bronze erhielten. Sina Michalke, Michi Gaiser, Norman Gerlich und Ronny Otto sind immerhin schon 25 Jahre dabei (Ehrenzeichen in Silber). Eine ganz besondere (weil seltene) Ehrung nahm Gesamtkommandant Andreas Wersch entgegen: auf immerhin 40 Dienstjahre kann er seit Oktober 2020 zurückblicken, wofür ihm Innenminister Thomas Strobl das Ehrenzeichen des Landes in Gold verlieh. Gewählt wurde ebenfalls: Paul Novokhatskiy ist neuer stellvertretender Abteilungskommandant und löst Steffen Rosskopf ab, der künftig etwas kürzer treten möchte.