Samstag, 30. Juni 2012 21:23 Uhr

Der im gesamten Rems-Murr-Kreis  wütende heftige Gewitterregen mit orkanartigen Windböen hinterließ auch in der Gemeinde Kernen i.R. Spuren der Verwüstung. So mussten die beiden Feuerwehrabteilungen in Rommelshausen und Stetten bis in die frühen Morgenstunden zu insgesamt 42 Einsätzen ausrücken. Abgewickelt wurden dabei nur Einsatzstellen, bei denen von einer Gefährdung öffentlichen Raumes oder von Personen ausgegangen werden musste.

Dabei handelte es sich hauptsächlich um Sicherungsmaßnahmen an Gebäuden, deren Dächer durch den heftigen Sturm abgedeckt wurden oder um umgestürzte Bäume, die Straßen blockierten. Nicht wenige Einsätze waren dabei kritisch. So wurde u.a. im Bereich der Hangweide eine Stromleitung abgerissen. Noch kritischer war eine Stromleitung mitten in einem Wohngebiet in Stetten, deren abgerissenes Kabel im Haldenbach landete. Mehrere PKW wurden unter umstürzenden Bäumen begraben, ein Baum fiel auf einen Gastank. Im Haldenbachtal waren Personen in ihrem PKW eingeschlossen und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Sie blieben zum Glück unverletzt.

Auch der Durchlauf des Regenüberlaufes im Krebenweg wurde durch Treibgut verstopft, sodass Wasser sich rückstaute und kurzzeitig von einer Gefährdung für den Ort ausgegangen werden musste.

Da zahlreiche Äste abgebrochen waren und in lichter Höhe in Bäumen festhingen, dabei aber jederzeit unter der Windlast abbrechen konnten und somit Personen gefährden, wurden einige Stellen mit Hilfe der Polizei zunächst abgesperrt und erst am nächsten Morgen abgearbeitet. Zur Unterstützung wurde der Leiter des gemeindlichen Bauhofes hinzugezogen.

Eingesetzte Fahrzeuge:
Florian Kernen 1-11, Florian Kernen 2-11, Florian Kernen 1-23, Florian Kernen 2-23, Florian Kernen 1-45, Florian Kernen 2-41, Florian Kernen 2-51, Florian Kernen 1-74